Alle Blogs

So viele Strände … In Sardinien mit dem Adria Coral XL

19.07.2018
So viele Strände … In Sardinien mit dem Adria Coral XL

Autor: Gregor Balažic, BeachRex

Unsere Mission ist es, Europas Top 1000 Strände zu besuchen und zu entdecken, wie viele den Bedürfnissen der Urlauber entspechen, die mit einen Freizeitfahrzeug reisen. Wir haben unser Abenteuer in Italien begonnen, besonders im Norden und auf Sardinien, mit dem Adria Coral XL.

Italien hat mich schon seit meiner Kindheit angezogen, besonders durch seine einmalige Küstenlinie und die Strände, die zu den schönsten auf der Welt gezählt werden. Wir haben die Insel Sardinien als unser erstes Ziel ausgewählt.

Dies war die erste große Reise für unsere junge Familie, mit unserem Sohn, Gaber, der in Kürze seinen zweiten Geburtstag feiern wird, so dass wir vor der Entscheidung einige Zweifel ausräumen mussten. Aber diese waren schnell verflogen, als wir zum ersten Mal das beeindruckende Adria Coral XL Plus Reisemobil zu Gesicht bekamen. Ganz klar, die Designer dieses Reisemobls haben an alles gedacht – wir konnten zuerst gar nicht glauben, wieviel Platz in diesem Reisemobil zur Verfügung steht. Wir wussten sofort, dass wir alles hatten, was wir für eine einmonatige Reise brauchen würden.

Sie können sich sicher vorstellen, wieviel Gepäck man mit sich führt, wenn man mit einem so jungen Kind reist. Dazu all die Spielsachen, Fotoausrüstung und sogar ein Moped. Glücklicherweise entdeckten wir ein Fach nach dem anderen, einen Schrank nach dem anderen, einen Stauraum nach dem anderen. Alles war im Handumdrehen einsortiert. Aber was uns noch mehr überrascht hat als der Raum, das war der Komfort. Wir konnten problemlos hunderte von Meilen hinter uns bringen, ohne anhalten zu müssen oder vom Sitzen zu ermüden. Ich kann mich nicht einmal an unsere erste Nacht im Reisemobil erinnern, weil wir wie die Engel geschlafen haben. 

Die Insel Sardinien – ein wahres Strandparadies

Ich hatte Sardinien zum ersten Mal zwölf Jahre vorher besucht und der Insel den Spitznamen »Strandparadies« gegeben. Auf der Landkarte ist die Entfernung vom italienischen Festland und Sardinien nicht besonders groß. Aber die Fähre benötigt trotzdem acht Stunden ab unserem Startpunkt in Slowenien. Wir haben die Strandbesuche in der Bucht von Golfo Aranci begonnen, was übersetzt Orangen-Bucht bedeutet. Der Strand ist mit dem Reisemobil erreichbar und bietet hervorragende Tourismusmöglichkeiten. Die Fahrt zu dieser Bucht - einem Paradies für Liebhaber von Fischerei und Tauchsport - ist allein schon äußerst pittoresk. Jede Kurve der Straße eröffnet neue großartige Aussichten, selbst wenn man im Reisemobil sitzt. Das Wasser ist sauber und von wunderschöner blauer Farbe, und es gibt dort viele Delphine, die uns mit ihrem verspielten Verhalten erfreuen. Die Bucht ist nicht so überfüllt wie die Touristenzentren im Norden der Insel.

Sardinien ist die Heimat von unzähligen schönen und oft recht wilden Stränden. Die Entscheidung, welche die schönsten sind, fällt schwer. In jedem Fall sollte man kein Mobiltelefon mit an den Strand nehmen, oder wenigstens sollte man das Internet abschalten, denn nichts im Netz ist so interessant wie diese Schönheit, also genießen Sie Ihre Momente glücklicher Entspannung in der Natur.

Der Einfluss des Spielens unter der warmen Sonne in der Nähe der Meereswellen mit viel Kies und Sand als Spielmaterial zeigte sich bei unserem Sohn Gaber sehr schnell. Er interessierte sich für alles und bewegte sich weitaus mehr als üblich. Funkeln in den Augen, fröhliches Lachen und lange Ruhepausen im Reisemobil, wenn er von all dem Spielen müde war und Kräfte für neue Abenteuer sammeln musste, zeigten sehr schnell, dass die Entscheidung für einen Urlaub im Reisemobil richtig war. 

Reisemobile hatte ich schon früher benutzt, aber diese waren relativ einfach ausgestattet, aber dieser Coral XL – wow! Geräumigkeit und Komfort übertrafen alles, was ich bisher kannte. Jetzt kann ich sagen, dass dies das wahrscheinlich beste Reisemobil ist, das man sich vorstellen kann. Aber wir werden bald noch weitere Fahrzeuge aus dem Adria-Programm ausprobieren, also werden wir die Entscheidung noch etwas verschieben!

Sardinien hat auch sehr viele Halbinseln. Eine davon ist die Halbinsel Capriccioli, wo es eine Anzahl außerordentlicher Strände gibt. Und auch große Schildkröten, wie wir später auf einer asphaltierten Straße zum La Pitrizza-Strand herausfanden. Die Schildkröte ließ sich nicht beeindrucken. Aber was weiß ich? Vielleicht war sie schon hundert Jahre hier, bevor das erste Auto überhaupt gebaut wurde, von Reisemobilen ganz zu schweigen.

Die Begeisterung meiner Partnerin Lara wuchs mit jedem Strand, den wir besuchten. Sie sagte, das wäre der schönste Strand, den sie je gesehen hat - und das sagte sie bei jedem Strand. Bis wir zum nächsten Strand kamen. Für alle, die mit dem Reisemobil unterwegs sind, ist der Strand von Rena Majori im nördlichen Teil von Sardinien der Haupttreffer. Er ist außerordentlich lang und grüne Kiefernwälder umgeben den glitzernden weißen Sand, soweit das Auge reicht. 

Lara bereitete eine Menge delikater Mahlzeiten in der voll ausgestatteten Küche unseres Adria-Reisemobils zu. Alles hat seinen Platz in diesem Reisemobil, und sie betonte mehrfach, dass die Küche praktischer ist als ihre zu Hause. Zusätzlich sind alle Installationen von bester Qualität und tragen ihren Teil zum hervorragenden Geschmack der Gerichte bei.

Man sollte auf den ersten Blick glauben, dass ein Reisemobil von sieben Metern Länge und drei Tonnen Gewicht hohe Ansprüche an den Fahrer stellt, besonders wenn man nur einen kleinen Fiat Panda gewöhnt ist. Dieses Reisemobil, das ebenfalls einen Fiat-Motor hat, ist so konstruiert, dass es sich sanft und bequem fahren lässt und das Fahren sich nicht sonderlich von einem normalen, gut reagierenden PKW unterscheidet. Selbst in den Städten auf Sardinien, wo die Leute ähnlich wie in Italien fahren - nämlich etwas schneller - hat sich das Reisemobil hervorragend bewährt und Lara steuerte es genauso souverän unserem nächsten Ziel entgegen. Der Adria ist überraschend agile und leicht zu fahren, kein Problem.

Auf dieser ersten Etappe unseres Abenteuers waren wir an so vielen Stränden, aber es gibt einen, dessen Namen Sie sich notieren sollten: San Silverio. Er sieht aus wie die Vorstellung eines Künstlers von lebenslangem Frieden. Das türkisfarbene Meer umgibt außegewöhnlich harmonisch platzierte Felsen im Wasser, ganz so als hätte sie jemand absichtlich und perfekt genau so arrangiert.

Diese Schönheit ist natürliche besonders anziehend. Und in der Hauptsaison gibt es sehr viele Touristen an den Stränden von Sardinien, besonders im Nordteil der Insel. Einer dieser Strände heißt Balai, und dieser weist auch eine besondere Schönheit auf. Daher haben wir gezielt nach etwas mehr versteckt gelegenen Stränden gesucht, die wir "wilde" Strände nennen. Warum wir sie so nennen, weiß ich allerdings auch nicht, da sie eigentlich sehr ruhig sind. 

Lassen Sie mich meine kurze Beschreibung unserer Reise durch Sardinien zum Abschluss bringen, die in keiner Weise all die Schönheit umfassen kann, die von der Natur in so selbstloser Weise an dieser Küste geboten wird, mit Stränden, von denen jeder ein kleines Paradies für Reisemobilisten ist. Besuchen Sie die Strände von Mari Ermi, di Arutas und di Su Crastu Biancu.

Die Reise durch Sardinien ist abgeschlossen, jetzt geht es auf die nächste Etappe unseres unglaublichen Abenteuers. Wenn Sie jemals davon geträumt haben, diese himmlische Insel zu besuchen, schieben Sie es nicht länger auf. Und wenn Sie viel Raum und Komfort brauchen, sehen Sie sich den Adria Coral XL an.

www.beachrex.com


Alle Blogs